Dienstag, 21. November 2017

Swiss Made: Pewatronic Grandmaster


Nach einer langen Flaute und dem Bankrott der großen Firmen im Segment der Schachcomputer, werden heute endlich wieder High-End-Modelle produziert. Exklusive Schachcomputer aus Holz mit moderner Ausstattung/Bedienung und spielstarken Programmen. Vorreiter ist natürlich der Holländer Ruud Martin von Phoenix Chess Systems, der schon seit vielen Jahren in Eigenregie hochwertige Schachcomputer und Module herstellt. Doch es gibt eine weitere kleine Schmiede - die Firma Pewatronic aus der Schweiz. Seit 2009 produziert Peter Waldburger, der Firmeninhaber, in Eigenregie Schachcomputer im Holzgewand. Angefangen hat er mit Umbauten bekannter Schachcomputer und deren Technik in schöne handgefertigte Magnetsensorbretter gesteckt, siehe Pewatronic Explorer Pro und Pewatronic Master Chess. Waren diese quasi die Vorarbeiten, ist seit 2016 das Meisterstück im Sortiment: der Pewatronic Grandmaster
Auch dieser glänzt wieder mit hochwertiger Optik: Vollholz-Schachbrett mit Magnetsensortechnik und dezent aufleuchtenden gelben Feld-LEDs. Mittlerweile werden feiner ausgearbeitete Schachfiguren mitgeliefert, weil der erste Satz vielen Käufern etwas zu schlicht geraten war. Das Bedienkonzept ist für einen Schachcomputer derzeit einmalig. Über einen kleinen Touchscreen erfolgt die komplette Menuführung. Egal ob Einstellungen der Schachengine, Anzeige von Hauptvariante, Stellungsbewertung etc...nach anfänglichen Kinderkrankheiten mit den Spielstufen wirkt nun alles gut durchdacht. Updates werden ebenfalls über den Touchscreen angesteuert und erfolgen über WLAN - sehr praktisch. Dass man den Grandmaster auch netzunabhängig mit einer zusätzlichen Powerbank einsetzen kann, gefällt mir besonders. Nach Lust & Laune Blitzpartien im Freien spielen oder einfach auf der Couch im Wohnzimmer, alles möglich.

Und wie spielt die Kiste? Wie stark ist der PeWa GM?

Mit der aktuellen Engine Stockfish 8 dürfte es der stärkste reine
Schachcomputer auf dem Markt sein, doch es fehlt die Vielfalt. Gegen Stockfish auf dieser Hardware hat man selber keine Chance und auch kein Oldie-Schachcomputer in einem Computermatch. Eine Abschwächung ist über das Menu möglich in Form von 1-20 Stufen, dabei bleibt offen wie und was abgeschwächt wird. Dies ist z.B. beim Revelation II besser gelöst mit seiner prozentualen Abschwächung der CPU.

Als zweite Engine wurde Ende 2016 das Programm Madchess 2.0 aufgespielt. Der Name ist hier Programm. Eine seriöse Schachengine sieht anders aus. Madchess hat irgendwie keinen rechten Spielstil, wirkt unausgereift und hatte in Tests auch ein paar Abstürze.

Wie sind die Aussichten?

Für 2018 sind nun endlich weitere (Open-Source?) Engines angekündigt. Vor allem für den ELO-Bereich über 2000 - 2500 fehlen ein paar interessante Programme. Der Grandmaster wird aktuell mit noch stärkerer 1,2 GHz CPU ausgeliefert, wobei auch die 900 MHz vollkommen ausreichten. Positiv erwähnen möchte ich den regelmäßigen Service von Pewatronic. Rückmeldungen erfolgen prompt.

Montag, 13. November 2017

Der imposante Fidelity Grandmaster Voice

Ein kolossales Holzbrett mit schönen Intarsien ziert den Fidelity Grandmaster Voice. Seine imposanten Maße: 71 x 57 cm. Die Technik hingegen ist eher zierlich, denn im Inneren des GM Voice tickt das Schachprogramm des Fidelity Voice Advanced auf einer kleinen Platine mit der bekannten "Stimme" des Voice in deutsch und der roten LED-Anzeige. Das gesamte Brett drumherum ist quasi schöne Staffage. Keine Magnetsensoren wie z.B. beim Konkurrenten Sargon ARB, auch keine Drucksensoren wie beim Sensory Voice aus eigenem Hause, sondern schnöde Eingabe der Züge über Tastatur. Anno 1980 war abzusehen, dass Fidelity mit diesem Modell einen Ladenhüter produzierte.

Was sich damals als Nachteil erwies, lässt heute die Nachfrage steigen. Der Fidelity Grandmaster Voice ist selten und wird noch seltener gehandelt. Sein Pendant für den internationalen Markt, der Fidelity Decorator mit englischer Sprachausabe, ist da schon häufiger anzutreffen. Aber natürlich sind es reine Liebhaberstücke, denn schachlich kann jeder untere Ligaspieler den GM Voice bezwingen und wenn ich mir ein schönes Schachbrett neben den "Standard-Voice" stelle habe ich selbige Kombination. Was mir persönlich am besten gefällt: Die verschließbaren, mit grünem Filz ausgeschlagenen Figurenfächer. Das bietet m.W. sonst kein Schachcomputer.

Apropos Schachbrett: Wie Maurice Ohayon herausgefunden hat, stammt das Schachbrett des GM Voice nicht von Drueke, wie die Bretter vom Sargon ARB und Fidelity Prestige. Wer der Produzent ist, ist noch ungeklärt.

Mittwoch, 23. August 2017

Schachcomputer SC 1

Mit diesem schlichten Namen schmückt sich eine echte Rarität: Der Schachcomputer SC 1 wurde als Prototyp entwickelt und ist, wie der Name andeutet, der erste Schachcomputer aus der DDR. Produziert wurden insgesamt nur 12 bis max. 20 Stück von der VEB Mikroelektronik "Karl Marx" Erfurt. Er sollte als Vorläufer eines Schachcomputers für den Massenmarkt dienen und war als reines Testmodell konzipiert. Mit den Testern des SC1 wurden spezielle "Erprobungsverträge" für ein Jahr abgeschlossen, in denen die Modalitäten festgelegt wurden. Erst danach konnte der Tester den SC1 käuflich erwerben. Schön nachzulesen und ausführlich dokumentiert ist dies auf der Seite von Mike Watters - siehe VEB Erfurt SC-1.

Der SC1 kommt mit einem satten Gewicht daher. Außen mit einem Vollholzrahmen und einer Abdeckplatte aus Aluminiumblech ausgestattet, innen mit einer schwer bestückten Platine. Die Holzfiguren besitzen starke Magnete - wie auch alle Nachfolger aus DDR-Produktion. Zur Ausstattung des SC1 gehört ein passender Attache-Koffer und ein schweres Netzteil. Die Zuganzeige erfolgt über eine orangene Segmentanzeige, dabei wird jeder Zug durch einen lauten Signalton quittiert. Die Tasten für die Zugeingabe haben einen satten Druckpunkt und wirken zierlich. Welches Schachprogramm im Inneren des SC1 tickt, zeigt sich sobald der Rechner nachdenkt. In der Anzeige blinken die typischen "oo oo" Elemente der frühen Fidelity-Geräte. Es wurde also ein Programm von Ron Nelson verbaut; eine Raubkopie des Fidelity Chess Challenger 10 C wie Tests ergeben haben.

Der SC1-Prototyp fand schnell Zustimmung bei den Verantwortlichen und man entwickelte nun ein preiswertes Modell für den Massenmarkt - den in großen Stückzahlen verkauften SC-2. Die wenigen Protoypen des SC-1 wurden teilweise ob der damals teuren Chips ausgeschlachtet und es gibt nur noch ganz wenige Stücke.

Donnerstag, 17. August 2017

Fidelity Sensory 12 Armada

1984 entwickelte Fidelity ein neues Konzept, um die Programme aus den teuren Elite A/S-Weltmeistergeräten in anderen Gehäusen zu vermarkten. Die Fidelity Chess Challenger 12-Serie. Vor allem durch den Erfolg des preiswerteren Novag Super Constellation, musste Fidelity reagieren und in gleicher Preisklasse etwas entgegensetzen. Genauso wie beim Super-Conny wählte man für den Sensory 12 eine Bedienung über Drucksensoren und die Zuganzeige mit 16 Rand-LEDs. Optisch veredelt durch einen Vollholzrahmen, ähnlich dem Elite A/S. Die passenden Holzfiguren hatte man direkt von der vorherigen Chess Challenger Sensory-Serie übernommen. Zusätzlich spendierte man dem "SC12" einen Druckeranschluss und einen Slot für die bekannten Eröffnungsmodule.

Der erste Wurf war im Herbst 1984 der Fidelity Sensory 12 (A). Ausgestattet mit dem - leicht verbesserten - Weltmeisterprogramm vom Elite A/S Budapest aus dem Vorjahr. So steht es auch in großen Lettern auf der metallenen Sensorplatte: 1983 WORLD CHAMPION MICROCOMPUTER PROGRAM. Getaktet mit 3 MHz.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft gab es bereits eine neue Version: Den Fidelity Sensory 12 Special Edition - kurz "SE12". Optisch und vom Programm identisch, jetzt aber mit 3,6(!) MHz getaktet. Damals war selbst eine Anhebung des Taktes hinter dem Komma ein Verkaufsargument. Die Holzfiguren wurden bei dieser Edition - die mW nur in den USA vermarktet wurde - gegen Plastikmodelle der Chess Challenger Sensory-Serie getauscht.

Kurz nach dem Jahreswechsel stand bereits ein Nachfolger in den Regalen: Der Fidelity Sensory 12 B. Hier wurde definitiv ein anderes Programm verbaut als in den Vorgängern. Ob es Ähnlichkeit mit dem des Elite A/S Glasgow hat oder komplett eigenständig ist, ist unklar. Es gab zwei Varianten der "B-Version". Eine hat einen durchgehenden, schwarz eingefärbten Balken mit inversem Schriftzug auf der Metallplatte, eine andere ist optisch bis auf das "B" und den fehlenden Hinweis auf den Weltmeistertitel 1983, identisch zur "A"-Version. Die Taktrate war ebenfalls unterschiedlich, entweder mit 3 oder 4 MHz getaktet.

Die letzte Auflage der Serie brachte Fidelity mit dem Modell "SX12", nun mit sagenhaften 5 MHz getaktet wurde es kein großer Erfolg mehr. Mittlerweile lief die Konkurrenz den Fidelitys den Rang ab und auch firmenintern war eine neue Reihe in der Startphase. Durch den für Fidelity verhängnisvoll starken Dollar, musste man wesentlich billiger produzieren für den Export. Die Preisbomber wurden geboren, doch das ist eine andere Geschichte.

Um die verschiedenen Sensory 12-Modelle zu unterscheiden, habe ich diese dem Colditz-Test unterzogen.

Sensory 12 (A): ELO 1870, Stellung Nr. 11: (Dxf4) = 06:15 Min.
Sensory 12 B: ELO 1900, Stellung Nr. 11: (Dxf4) = 04:42 Min.
Sensory 12 SE: folgt!

Was mir im Vergleich der Zeiten auffiel: Sie sind nicht mit denen von Elite Budapest und Glasgow vergleichbar, was dafür spricht das Fidelity - wie so oft - veränderte Programme in die Sensory 12 verbaut hat.

Nachtrag: Einen Schachcomputer im Sensory 12 Gehäuse hätte ich fast vergessen. Es ist der unter der Bezeichnung RCS erschienene Granit. Da hatte Peter Reckwitz aus seiner Zeit für Fidelity Deutschland noch einige Gehäuse übrig:)

Donnerstag, 23. Februar 2017

Die Metamorphosen der morschen Sphinx

Die Artikel über die "morsche Sphinx" aus der österreichischen Zeitschrift Modul sind legendär. Zwischen Ausgabe 3/1988 - 2/1991 von Thomas Mally in seinem humorigen Sprachstil verfasst, wird hier über die Unzulänglichkeiten der Software von Programmierer Frans Morsch berichtet. Nach dem Weggang von Mephisto hatte Morsch sein vom Supermondial bekanntes Programm komplett umgeschrieben, dabei aber derart viele Bugs eingebaut, das es insgesamt über zwei Jahre dauerte diese zu bereinigen. Folgende Programmversionen sind bekannt:


V1.03 - 3/1988
V2.00 - 4/1988
V2.03 - 4/1988
V2.04 - 4/1989
V2.05 - 2/1991

Dazu gibt es neben der Vielzahl an Programmversionen auch eine ebensolche an verschiedenen Gehäusen mit unterschiedlichen Bezeichnungen: Die Metamorphosen der Sphinx! Beginnen wir mit der ersten Variante:

CXG Sphinx Galaxy - im bekannten Gehäuse des Super Enterprise. Wurde mit V1.03 und 2.00 ausgeliefert.

CXG Sphinx Dominator - mit 64 Feld LEDs, Gehäuse ansonsten baugleich mit Sphinx Titan und Sphinx Royal. Bekannte Programmversionen sind V2.00, V2.03, V2.04 und V2.05.

CXG Sphinx 40 Plus - im Holzgewand der Sphinx 40 ausgeliefert. Es existieren nur Geräte mit V2.00.

CXG Sphinx Commander - vom Commander gibt es zwei optisch unterschiedliche Varianten. Die meisten sind, wie die Sphinx 40 Plus, im modularen Brett der Sphinx 40 hergestellt worden. Wenige Exemplare wurden auch in dem älteren Holzbrett des Chess 3008 produziert. Eingebaute Programmversion hier: V2.04

Mephisto Modena - Nach seiner Rückkehr zu Mephisto, wurde das Programm auch noch in einem Gerät der Laptop-Serie verbaut. Hier die fehlerfreie V2.05.

Immerhin hatte sich Frans Morsch damals noch die Mühe gemacht und Bugs behoben. In seinen Kreationen ab Mitte der 90er Jahre herrscht da Fehlanzeige. Weder der bekannte H8-Bug noch der Senator-Bug wurden je korrigiert.

Samstag, 31. Dezember 2016

Die Farbe Weiß oder ein Kessel Buntes

SciSys Courier V
Die populärste Lackierung bei Sportwagen ist seit jeher Schwarz, ob pur, metallic oder anthrazit-Legierung. Auch bei sportlichen Fahrrädern - wie Rennrad oder MTB - liegt schwarz ganz vorne, vor allem seit der Werkstoff Carbon hier für den Rahmenbau verwendet wird. Anscheinend verbindet man mit schwarz mehr Leistung, Geschwindigkeit und Aggressivität.

Bei Schachcomputern ist es ähnlich. Die Luxusklasse wird natürlich im Holzbrett produziert, aber bei den Plastikmodellen herrscht schwarz vor. Nur ganz wenige sind mit der Reinheit und Frieden assoziierenden Farbe Weiß lackiert. Wer will schon von vornherein nur ein Remis? Noch seltener gar wird es bunt bei den Schachcomputern. Es folgt der Versuch einer vollständigen Auflistung dieser Farbtupfer.

- SciSys Courier V: In seiner Farbgebung (Weiß-Rot-Gold) einmalig. Wurde nur für den französischen Markt produziert und ist dementsprechend selten. Baugleich zum SciSys Travel Mate II.

- Novag Uno: Nicht nur die Spielfeldumrandung ist weiß, auch die Spielfelder sind in weiß-schwarz aufgeteilt und sogar das Netzteil komplett in weiß. Novag hat auch später immer mal wieder einen Schachcomputer mit weißem Gehäuse produziert, den Novag Aquamarine Premier, Novag Coral, Novag Condor.

- Peri Beta: Die Firma Peri war dafür bekannt extravagante Gehäuse zu bauen. Der Beta ist weiß und ultra-flach, wie immer bei Peri mit einem Fidelity Programm ausgestattet.

- Mephisto Beach: Der Name suggeriert schon Strand & Sonne, dementsprechend gab es den Beach in knall-gelb und rot. Dazu eine Uhr mit farblich passendem Armband.

- Mephisto Bistro: Das Pendant zum Beach war der Bistro, mit Drucksensorbrett und ebenfalls in gelb oder in rot erhältlich. Als Goodies gab es eine Geldbörse und einen kleinen Hüftbeutel.

- Lexibook Chessman FX Elite: Die Discokugel unter den Schachcomputern. In edlem Weiß und hellen Blautönen. Zur Begrüßung und bei Schlag-/Schachzügen ertönen Fanfaren. Jeder Zug wird durch Blinken aller überquerten Felder optisch inszeniert. Muss man gesehen haben.

- Fidelity Poppy: Quietschend-rot kommt der Poppy daher. Bereits 1983 hatte Fidelity die Idee einen Schachcomputer für Kinder auf den Markt zu bringen. Ein Verkaufserfolg wurde es nicht, weshalb der Poppy heute selten.

- Elektronika: Siehe dazu auch mein Blog-Bericht. Diese russische Firma verwendete grundsätzlich das gleiche Grundgehäuse in weiß, nur die Tastaturbelegung wurde je nach Modell verändert.

- Commodore Chessmate: Mit Sicherheit der Erste in Weiß! Von 1978 mit Programm von Peter Jennings. Wenn auch viele Gehäuse mittlerweile nachgedunkelt sind und eher cremefarben.

- Splice Byte XD-300: Ein Klone des Fidelity Chess Challenger 7. Hergestellt in Brasilien mit weißem Gehäuse.

- Maestro Schachprofessor: Hergestellt von Stadlbauer in Österreich für Kinder und Anfänger. Mit vielen Lernfunktionen und Sprachausgabe.

- Millennium Schachpartner III: Komplett in weiß gehalten. Da Millennium ihre Schachcomputer in vielen Varianten und multiplen Vertriebskanälen (u.a. Aldi, Lidl)
absetzt, dürfte es noch andere Namensbezeichnungen geben.

- Lang LJ-675: Hersteller aus Hongkong. Produziert nur Reisegeräte mit LCD-Schachbrett. Dieses ist auffälig in Weíß und Orange gehalten.

- Tryom CC700: Bekannt ist der Tryom in dunkelbraunem Gehäuse, doch ganz wenige Stücke wurden auch in weiß produziert. Die Schachprogramme beider Versionen sind identisch.

Samstag, 29. Oktober 2016

Plymate Victoria: Der letzte Conchess

Programmmodul Plymate Victoria
Wir gehen zurück in die späten 80er Jahre: Die Firma Conchess ist längst vom Markt verschwunden, doch der Schwede Ulf Rathsman, Programmierer der Module für Conchess, versuchte es nun in Eigenregie. Mit einem privaten Mäzen im Rücken, trat er bei den Weltmeisterschaften in Rom 1987Almeria 1988 und Portoroz 1989 an - meistens unter dem Namen Plymate. Um überhaupt konkurrenzfähig zu sein, wurde das normale Modul im Conchess-Brett "aufgebohrt" durch ein Turbo Kit von Schaetzle + Bsteh. Außerdem waren die Eröffnungsbibliotheken extrem groß und mit einigen Fallen versehen. Der Name des Buchautoren war Sandro Necchi, in den 90ern vor allem durch seine Arbeit für MChess bekannt geworden.


Buch 1-4
Man konnte zwar Achtungserfolge erzielen, blieb aber hinter den großen Namen Mephisto und/oder Fidelity klar zurück. Da sich kein neuer Kontrakt mit einem der großen Hersteller ergab, ließ Rathsman seine Module in kleinen Stückzahlen weiterhin für die alten Conchess Bretter produzieren. Nach der WM in Rom erschien das "Plymate Roma", welches sogar in der SSDF-Liste mit 1918 ELO aufgeführt wurde. Für kurze Zeit sah es aus, als ob Saitek gewillt war ein Brute Force-Modul mit diesem Programm auf den Markt zu werfen, aber nach langer Wartezeit wurde der Plan gestoppt. Erst Anfang der 90er Jahre brachte man ein Modul mit dieser Bezeichnung heraus - ohne Rathsman, dafür mit Frans Morsch.

Es wurde sehr still um den Schweden, als er plötzlich 1990/91 nochmals eine neue Programmversion anbot: Conchess Plymate Victoria - das letzte Modul für diese Serie! Die Eröffnungsbibliothek von Sandro Necchi ist in einem separaten Modul und bestand aus gewaltigen 128.000 Halbzügen, welche in acht untereinander kombinierbare Einzelbücher aufgeteilt waren.

Die Stellungsbewertung
1. MASTER: Von Necchi seit der WM in Rom 1987 immer weiter entwickelt worden. Beginnt ausschließlich mit 1.e4 mit Varianten bis tief ins Mittelspiel; im Durchschnitt 15 Züge.
2. Championship Collection: Beruht auf dem Buch der WM in Amsterdam 1985 und Köln 1986. Die Varianten sind kürzer als im MASTER-Buch.
3. Plymate Classic: Ist das Standard-Eröffnungsbuch aus den kommerziell erhältlichen Conchess-Modulen.
4. Budapester Gambit: Spezialbibliothek für das Budapester Gambit.
5. Library No. 5 - 8: Vorgabe des Eröffnungszuges; 5=e4, 6=d4, 7=c4, 8=Sf3

Das Programmmodul war mit 6 MHz getaktet (12,2 MHz Quarz) und kam mit einer Mini-Bibliothek von unter 100 Zügen daher. In älteren Modulen konnte man sich bereits die Suchtiefe und zwei Halbzüge der Hauptvariante über die LEDs der Conchess Bretter anzeigen lassen. Als Neuerung kam beim Plymate Victoria die Stellungsbewertung hinzu: Diese wird über die LEDs am Brettrand angezeigt. Hat man gleichzeitig noch die anderen Infoanzeigen aktiviert, mutiert der Conchess Schachcomputer zur blinkenden Lichtorgel.

Leider fehlt mir das Eröffnungsmodul, was das Spiel sehr erschwert. So kommen oft krude Varianten aufs Brett und das Plymate Victoria steht schnell unter Druck. Trotzdem habe ich einige Testspiel gegen andere Schachcomputer gemacht.